Kontakt
  • 0

Lüftungsanlagen / Wohnraumlüftung

Ob Sie sich in Ihren vier Wänden wohlfühlen, hängt nicht zuletzt von der Luft und der Temperatur ab. Dabei spielen Luftqualität und Luftfeuchtigkeit eine entscheidende Rolle.

Mit einer modernen Lüftungsanlage können Sie Ihre Zeit zuhause vollends genießen

Frische, saubere und gesunde Raumluft - so lässt es sich gut aushalten. Hier zeigen wir Ihnen alle relevanten Themen rund um die Lüftungstechnik für private Bauherrn. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie eine Lüftungsanlage nachrüsten wollen oder eine Wohnraumlüftung in ein neues Gebäude installiert haben möchten.

Die meisten Menschen verbingen den Großteil ihres Lebens in den eigenen vier Wänden. Aus diesem Grund sollte die Leben­squalität Zuhause so hoch wie möglich sein. Holen Sie sich also am besten eine Wohl­fühl­atmos­phähre direkt nach Hause! Mit einer Anlage zur komfor­tablen Wohn­raum­lüftung.


Was sind die Vorteile von Lüftungsanlagen?

Ob Sie sich in Ihren vier Wänden wohlfühlen, hängt nicht zuletzt von der Raumluft ab. Dabei spielen Temperatur und Luftfeuchtigkeit eine entscheidende Rolle. Allein unser Aufenthalt in einem Raum lässt die Luftfeuchtigkeit deutlich ansteigen. Aber auch Tätigkeiten wie kochen, wischen, duschen oder das Öffnen der gerade durchgelaufenen Spülmaschine trägt dazu bei. Ist Ihnen bewusst, dass in einem durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt täglich bis zu 15 Liter Wasserdampf „entlüftet“ werden müssen? Je nach Lufttemperatur kann die Luft mehr oder weniger Wasserdampf aufnehmen.

Steigt die Luftfeuchtigkeit zu stark an oder fällt die Lufttemperatur ab, schlägt sich Kondens- oder Tauwasser an den kältesten Oberflächen des Raumes, z.B. an Spiegeln, Fensterflächen oder an Flächen mit wenig Luftbewegung, z.B. hinter Schränken, nieder. Damit die Luft entfeuchtet wird, müssen Sie täglich mehrmals stoß lüften. Dabei geht neben der feuchten Luft aber sehr viel Wärmeenergie Ihrer Heizung verloren. Die Lösung ist hier die kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung. Expertenmeinungen besagen, jeder Rohbau sollte heute mit einer Lüftungsanlage ausgestattet werden. Lüftungsanlagen verbrauchen etwas Strom, jedoch sparen Sie viel mehr Heizkosten ein, wenn Sie eine Anlage mit Wärmerückgewinnung einsetzen.

Vorteile:

  • Vorteil 1 - Die Einbruchsicherheit: Wie schnell kann es passieren, dass ein offenes oder auf Kipp stehendes Fenster nicht geschlossen wird, wenn Sie kurzfristig außer Haus müssen? Einbrecher haben hier leichtes Spiel.
  • Vorteil 2 - Energie sparen: Selbst bei einer effizienten Heizungsanlage geht ein Großteil der Wärme durch Lüften oder Stoßlüften durch Fenster verloren. Lüftungsgeräte mit einer eingebauten Wärmerückgewinnung (ca. 80-95 % der Wärme aus der Raumluft) helfen Ihnen dabei, 30-50 % der Heizkosten einzusparen!
  • Vorteil 3 - Konzentrationsfähigkeit: Neben dem Wohlbefinden sorgt eine regelmäßige Frischluftzufuhr dafür, dass Sie sich Dinge besser merken können und leistungsfähiger sind.
  • Vorteil 4 - Insektenschutz und Pollenabwehr: Gerade in den wärmeren Monaten, wenn die Fenster offen stehen, haben Sie ständig Fliegen, Mücken oder Bienen im Haus. Darüber hinaus ist auch noch Pollenzeit. Viele Menschen sind Allergiker. Das bedeutet Schnupfen, tränende Augen und Niesanfälle. Mit einer Lüftungsanlage mit Pollenfilter ist das alles nicht der Fall.
  • Vorteil 5 - Gerüche, Qualm und Feinstaub: Immer mehr Städte haben erhöhte Feinstaubbelastungen. Gerade in der Nähe von Straßen sind Sie dem bei offenen Fenstern stets ausgesetzt.
  • Vorteil 6 - Komfort bei der Bedienung: Moderne Häuser ohne Lüftungsanlage müssen mindestens viermal am Tag stoß gelüftet werden. Das bedeutet viermal am Tag zu allen Fenstern laufen und sie öffnen. Dann nach einigen Minuten alles von vorn, um die Fenster zu schließen. Bei einer kontrollierten Raumlüftung genügt ein Tippen auf die Steuerung,
  • Vorteil 7 - Werterhalt und Wertsteigerung: Mit den Jahren wird selbst das beste Gebäude durch Umwelteinflüsse wie Feuchtigkeit in Mitleidenschaft gezogen, weil permanent zu wenig gelüftet wird. Die Folge sind Schäden in der Bausubstanz und Schimmelbildung. Durch eine dauerhafte gute Lüftung wird so etwas unterbunden und außerdem steigert sich durch den Einbau einer Wohnraumlüftung der Wert Ihres Hauses.
  • Vorteil 8 - Wohlbefinden im eigenen Haus: Gute Luft trägt zu einem glücklicheren Leben bei. Alle Ihre Familienmitglieder sind besser drauf und wenn man sich wohlfühlt, wird auch mehr gelacht.
  • Vorteil 9 - Der Eindruck Ihrer Besucher: Ihre Besucher betreten Ihr Haus und fühlen sich sofort Wohl bei der frischen und angenehmen Umgebung.
  • Vorteil 10 - keine Lärmbelästigung: Durch den angrenzenden Verkehr, nahegelegenen Bahnschienen oder durch Verkehrsflugzeuge - sobald Sie gezwungen sind, ein Fenster zu öffnen, sind sie auch einer steigenden Lärmbelastung ausgesetzt. Mit einer Wohnraumlüftungsanlage haben Sie Ihre Ruhe, wann immer Sie wollen.
Youtube Video
Youtube Video

Welche Lüftungsanlage für einen Neubau?

Zunächst mal sollte geklärt sein, warum es in der modernen Häuserarchitektur fast gar nicht mehr ohne kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL) geht: Allein der Aufenthalt von Menschen in einem Raum lässt die Luftfeuchtigkeit deutlich ansteigen. Alle Tätigkeiten wie Kochen, Wischen, Duschen oder das Öffnen der gerade durchgelaufenen Spülmaschine setzt viel Feuchtigkeit frei. In einem durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt müssen täglich bis zu 15 Liter Wasserdampf „entlüftet“ werden! Ohne Entlüftung setzt sich die Feuchtigkeit ab und es drohen Schimmelbefall und damit Schäden der wertvollen Bausubstanz.

Youtube Video

Die am besten geeignete Lüftungsanlage für einen Neubau ist eine Zu- und Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung: Gute Belüftungssysteme sorgen für optimales, gesundes Raumklima und damit für eine erhöhte Lebensqualität. Sie spart durch die integrierte Wärmerückgewinnung Heizkosten ein, verhindert aktiv Schimmelbildung und ist energieeffizient.

Eine Zu- und Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung ist eine energetisch effiziente Anlage und sehr komfortabel in der Bedienung. Sie verwendet Zu- und Abluftventile und die Wärmeenergie aus den Ablufträumen wird über einen sogenannten Wärmetauscher mit der kälteren Zuluft getauscht. Auf diese Weise können mindestens 75% der thermischen Energie aus der Abluft zurückgehalten und auf die Zuluft übertragen werden.

Solche Anlagen kosten als zentrale Variante z.B. in einem Mehrfamilienhaus circa 4.000 bis 7.000 Euro* je Wohneinheit. In diesem Preis sind Montage, Material, Inbetriebnahme und Mehrwertsteuer bereits enthalten. Dezentrale Anlagen sind unwesentlich günstiger. Grundsätzlich sollte Luftleistung, Rohrsystem, Bedienungskomfort und Filter individuell auf das neue Objekt zugeschnitten werden. Die Vorteile bei der Installation einer Lüftungsanlage in einem Neubau sind, dass im Gegensatz zu einem Altbau keine zusätzlichen Kosten wie nachträgliche Stromanschlüsse, Malerarbeiten und Schönheitsreparaturen getätigt werden müssen, weil alles ja noch im Rohzustand geplant und installiert werden kann.


Welche Lüftungsanlage für einen nachträglichen Einbau?

Im Gegensatz zur weitläufigen Meinung ist es nicht schwierig, eine moderne Lüftungsanlage in ein bestehendes Gebäude zu installieren. Eine gute Lösung bieten dezentrale Lüftungsanlagen. Grundsätzlich sollten bei der Wahl der Anlage die bisherigen baulichen Gegebenheiten und die zukünftigen Anforderungen eine Rolle spielen.

Gerade bei Sanierungen wird oft auf eine effiziente Heizung, doppelverglaste Fenster und gedämmte Wände geschaut. Dabei wird häufig vergessen, dass bei einer dichten Wohnung verstärkt gelüftet werden muss, weil die Feuchtigkeit im Haus nicht mehr anderes hinausbefördert werden kann. Wer nicht genug lüftet, der riskiert Schimmelbildung und Schäden an der Bausubstanz. Wird oft gelüftet, entweicht aber viel Heizungswärme durch die offenen Fenster nach draußen. Lüftungsanlagen schaffen da Abhilfe und bieten viele weitere Vorteile.

Bei einer Komplettsanierung oder -renovierung sollten Sie sich also gut überlegen, ob Sie nicht auch eine Lüftungsanlage samt Lüftungsschächten direkt mit einplanen. Wenn keine Komplettsanierung ansteht, dann eignen sich z.B. Lösungen mit Einzellüftern in Räumen, in denen viel Feuchtigkeit auftritt. Beispiele dafür wären das Badezimmer, der Hauswirtschaftsraum und die Küche. Solche Anlagen lassen sich relativ einfach nachrüsten, ohne dass Lüftungskanäle durch das ganze Haus gezogen werden.

Bei einer dezentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung können zudem die Heizkosten einer Altbauwohnung erheblich gesenkt werden. Neben diesem Plus profitieren Sie zum Beispiel von einer sauberen Innenluft ohne Pollen oder Feinstaub von draußen. Keine Insekten und kein Lärm von Kindern, Flugzeugen, Zügen oder Straßenlärm dringt mehr durch die offenen Fenster zu Ihnen. So schlafen Sie besser, sind ausgeruhter, entspannter und stressresistenter - ein echter Mehrwert der Lebensqualität.


Welche Förderungen gibt es für Lüftungsanlagen?

Die KfW fördert Anlagen für die kontrollierte Wohnraumlüftung, die in Wohngebäude von Privatpersonen nachgerüstet werden im Rahmen des Programms "Energieeffizient Sanieren" - wahlweise mit einem Kredit oder mit einem Zuschuss. Die Förderung für Lüftungsanlagen gilt für Ein- und Zweifamilienhäuser, für die der Bau­antrag oder die Bau­anzeige vor dem Jahr 2002 gestellt wurde. Haus­eigen­tümer können im Rahmen dieses Programms zwischen einem Darlehen mit äußerst günstigen Konditionen oder einem Investitions­zuschuss wählen.

Fördermittel für Lüftungsanlagen

Insgesamt sind beim Zuschuss 10 Prozent der Gesamt­sanierungs­kosten drin, maximal jedoch 5.000 Euro je Wohneinheit. Die maximale Zuschuss­förderung winkt somit bei 50.000 Euro Sanierungs­kosten. Sie profitieren bei so einer Nach­rüstung nicht nur durch Förder­mittel und sauberer Luft, sondern sparen in der Regel auch Heiz­kosten durch die Wärme­rück­gewinnung der Wohn­raum­lüftung.

Diese Förderung gilt auch dann, wenn Sie die Nachrüstung der Lüftungsanlage als einzige Maßnahme (sogenannte Einzelmaßnahme) umsetzen, also sonst nichts weiter an Ihrem Haus machen. Es gibt darüber hinaus aber noch mehr Fördermittel für sogenannte Maßnahmenpakete. Speziell für die Nachrüstung von Lüftungsanlagen gibt es dabei auch ein Lüftungspaket, welches Sie nutzen können, sofern Sie den Ein­bau der Lüftungs­anlage mit mindestens einer weiteren förder­fähigen Maß­nahme an der Gebäude­hülle kombinieren.

Gesetzt dem Fall, dass Sie die Sanierung mit Ihren eigenen Mitteln finanzieren, können Sie durch die Fördermaßnahme "Lüftungspaket" einen Investitionszuschuss von 15 Prozent der förderfähigen Kosten (50.000 Euro) beantragen, maximal also 7.500 Euro Zuschuss pro Wohneinheit.

Aber nicht jede Lüftungsanlage wird gefördert. Zu den förderfähigen Anlagen gehören zum Beispiel zentrale, dezentrale oder raumweise Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung und bedarfsgeregelte Abluftsysteme. Auch Kompaktgeräte oder Abluftwärmepumpen können gefördert werden.

Youtube Video

Grundsätzlich gilt: Förderungen von der KfW müssen grundsätzlich VOR Beginn einer Sanierung beantragt werden. Außerdem ist die Einbindung eines sachverständigen Experten aus dem Bereich Energie-Effizienz notwendig. Dieser kümmert sich auch um das korrekte Ausfüllen der benötigten Anträge und erstellt die nötigen Bescheinigungen. Dieser kann Sie bei der Wahl Ihrer Lüftungsanlage beraten und Ihnen sagen, ob diese förderfähig ist. Somit läuft die Abwicklung für Sie relativ entspannt ab.

Hier finden Sie die externen Links zu den passenden Programmen der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau):

Alle Angaben zu den Fördermitteln auf unserer Seite erfolgen ohne Gewähr.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG